So finden Sie uns:

googlemaps thumb
 



 

Karate-Kids bei den Kara-Games 2003 erfolgreich
Am Samstag, 24. Mai fanden in Fischbach die Kara-Games 2003 statt. Was sich zunächst anhört wie ein neues Kartenspiel ist in Wirklichkeit ein Beat-Karate-Wettkampf für Kinder. Beat-Karate ist eine neue Lernmethode, die auf die Kombination von Musik und Bewegung setzt. Mit viel Spaß und Spiel erlernen so die Kinder Karate.

 

Gestartet wurde in 3 Altersklassen. Die Kinder des Karate Zentral Dojos belegten in allen Klassen die vordersten Ränge. Insgesamt räumten die erfolgreichen Kids 6 erste Plätze, 8 zweite und nochmals 6 dritte Plätze ab und das gleich beim ersten Mal. Denn das Beat-Karate wurde erst vor rund 2 Jahren entwickelt. Die Anfangsnervosität war daher deutlich zu spüren. Doch die große Truppe bestehend aus 39 Kindern, 6 Betreuern und einem Dutzend stolzen Eltern ließ sich nicht aufhalten.
Die Sporthalle in Fischbach brodelte vor Kindern, denn rund 150 Kinder waren der Einladung gefolgt. Aus der ganzen Bodenseeregion kamen sie, sogar einige aus Bad Mergentheim. Nach der Anmeldung und Einteilung in die verschiedenen Alterslkassen ging es los.

bild_2_klein_kara_games_2003 Erste Disziplin war ein aus Stangen aufgebauter Parcours, den es galt so schnell als möglich zu durchlaufen. Wie die Wiesel rannten die Kinder um die Slalomstangen, Hüpften und Sprangen über die Hindernisse angefeuert von den zahlreichen Zuschauern die erschienen waren.

Die zweite Herausforderung war das Kämpfen. Je zwei Kinder mussten im Ausscheidungsverfahren, wie bei den Erwachsenen Karatekas, gegeneinander antreten. Selbst ein Kampf- und zwei Ringrichter waren zugegen. Die Besonderheit aber war nicht der direkte Kampf gegen einen Gegner, sondern die Kinder mussten an aufgehängter Bällen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Schöne Tritt- und Schlagkombinationen waren gefragt. Wie auch beim Karate geht es beim Beat-Karate in erster Linie um die Körperbeherrschung, daher wurde der „Kampf“ sofort unterbrochen, wenn ein Kind den Ball berührte. Mit dieser simplen Methode können die Kinder gefahrlos an den späteren Zweikampf herangeführt werden.

Der dritte Teil war eine Mannschaftsdisziplin. Mehrere Kinder führten zu einem Musikstück, das sie selbst aussuchen konnten, einstudierte und zum Takt passende Karatebewegungen vor. Hier war die Vielfalt und Perfektion der Karatebewegungen sowie die Synchronität der Mannschaft gefragt.

Die Freude einiger war groß bei der Siegerehrung. "Hier gibt es einige Erstplatzierte, alle anderen sind Zweite", tröstete Trainer Peter Betz, seine Schützlinge, die noch nicht so erfolgreich waren.

Beat-Karate ist noch sehr jung, doch das KZD erkannte rasch, welche Möglichkeiten es den Kindern bietet und hat es von Anfang an in ihr Trainingsprogramm aufgenommen. Mittlerweile gibt es 3 ausgebildete Beat-Karate Trainer sowie 3 Nachwuchstrainer im KZD, die den begeisterten Kindern auf spielerische Weise die hohe Kunst des Karate näher bringen. Und nach diesem Erfolg ist die Begeisterung noch ein Stückchen gewachsen!